Modular Krankenhäusersystem

Das Modulkrankenhaus besteht aus einzelnen Modulen (Containern),die miteinander verbunden sind. Die Montage erfolgt mit einem Kran mit standardmäßigem Einsatz von Typenmodulen. Der Aufbau ist jedoch auch mit atypischen Modulen möglich.

  

      
 
 

     

Modultypen

  • Operationssäle
  • Intensivstationen
  • Notaufnahme und Diagnostik
  • Zentralsterilisation
  • Röntgenarbeitsplatz
  • Betteneinheit
  • Eingangsbereich, Umkleideräume, Umfeld

 

Grundcharakteristik

  • Selbsttragende Stahlcontainer (geschweißt, Materialstärke 5 mm) mit Abmessungen 6 x 2,5 x 3,3 m mit Blechflachdach und Anstrich, mit Wärmedämmung Br. 120 mm und Innenklapptür mit Tragfähigkeit 100 kg / m2.
  • Außenwände mit fertiger Fassade (Stahl- oder Aluminiumblech mit Oberflächenbehandlung, Wärmedämmung und innerer Verkleidungstrennwand).
  • Fußboden mit Tragfähigkeit 500 kg/m2 (Stahlblech mit Wärmedämmung ca. 100 mm und üblichem Fußbodenbelag). Die Container sind für den Einsatz in anderen als Reinräumen mit zuzüglich einem Innenwandsystem (z.B. Metall oder Gipskarton mit staubfreiem Anstrich, evtl. mit elektrischen Heizkörpern zur Temperierung), Elektroinstallation, Sanitärtechnik und Wasserleitungen ausgestattet.
  • Kunststofffenster mit Wärmedämmung (in den Innentrennwänden in der „Pharma“-Ausführung), Außentür wärmegedämmt, voll, Innentüren aus Metall oder Holz voll oder verglast.
  • Die Container werden nach dem Aufsetzen auf den Fundamentsockel zusammengestellt und komplettiert (technische Ausstattung und Technologie). Nach dem Aufsetzen wird der Freiraum zur Terrainebene mit Lochblech geschlossen.
  • Die Räume sind voll klimatisiert und für ausgewählte Arbeitsplätze mit dreistufiger Luftfiltrierung ausgestattet.
  • Medizintechnik im Standard nach Kundenwunsch.

 


 

Einzelne Lösungen

 

Variante eines eingeschossigen Krankenhauses

1. Geschoss

  • Notaufnahme, Personal- und Materialeingang   
  • Operationssäle mit Sterilisation
  • Intensivstation mit Kapazität von 9 Betten

 

Variante eines zweigeschossigen Krankenhauses

1. Geschoss

  • Notaufnahme, Personal- und Materialeingang   
  • Operationssäle mit Sterilisation
  • Intensivstation mit Kapazität von 9 Betten


2. Geschoss

  • Betteneinheit mit Kapazität von 30 Betten

 

Variante eines viergeschossigen Krankenhauses

1. Geschoss

  • Notaufnahme und Diagnostik Bereitschaftsambulanz


2. Geschoss

  • Intensivstation mit Kapazität von 12 Betten

3. Geschoss

  • Operationssäle + Zentralsterilisation

4. Geschoss

  • Betteneinheit mit Kapazität von 30 Betten